Reisebericht von Micha:  
Wie schon in den Jahren zuvor sollte das erste Augustwochenende wieder uns ganz alleine gehören. Da wir die Ostseeküste nun schon in den Jahren zuvor erkundet haben und uns die Sache da oben zu kommerziell wurde, verschlug es uns diesmal nach Waren an der Müritz. Am Freitag starteten Sven, Kency und Franki als erste in ihrer französischen Edelsänfte Richtung Müritz. Mit etwas Abstand folgten Micha und Andy in einem Ingolstädter Schnellreisemobil. Unser voll gepacktes Versorgungsmobil namens Zafira mit Chrischi, Swen und Lutz ging als dritter Wagen auf die Piste. Durch Verkehrsbedingte Störungen kamen alle etwa zeitgleich in Waren an. Alle ? Nein, nicht alle. Unser ewiger Student René und sein Co-Pilot Ron hatten wie so oft Probleme mit ihrem Zeitmanagement und obwohl er das Temperament seiner spanischen Pferde voll nutzte, waren wir erst gegen Mitternacht vollzählig. Aber einer fehlte wie im Vorjahr immer noch, unser Axel. Über sein fernbleiben konnten wir nur spekulieren und unsere Trauer mit Bier bekämpfen. Da der ökologische Aspekt bei uns nie zu kurz kommt, haben wir uns auch dieses mal wieder reichlich mit Krombacher Bier eingedeckt und folgten Günther Jauch´s Aufruf: „Schütz den Regenwald“.

Wie viele Quadratmeter uns da unten schon gehören ist leider nicht mehr nachvollziehbar, für eine schöne Hazienda sollte es aber reichen. Am Freitag genossen wir jedenfalls unser Zusammentreffen bei vorzüglich gegrillten Dingen die unser Chefkoch zauberte. Dies erzwang bei uns allerdings eine Nahrungsumstellung, da Lutz (Chef de...Koch) zum ersten mal dabei war und wir in den Jahren davor uns hauptsächlich von Flüssignahrung ernährten. Nun waren wir also gezwungen höchst deliziöse Fleisch und Wurstgerichte zu uns zunehmen.

Im nachhinein betrachtet nicht das schlechteste was uns passieren konnte, Lutz darf also wieder kommen. Am Samstag chillten wir am Strand und machten uns am Abend fertig für die Erkundung von Waren-City. Highlight war, .....hier ein kleiner Schluck aus dem Wasserglas.... , leider konnten nicht alle teilnehmen, da einige noch mit Nachwirkungen zu kämpfen hatten. Gegen Mittag machten wir uns dann geschlossen auf die Heimreise, schließlich wurden wir noch auf der Biermeile erwartet.

Fazit: Wie immer sehr gelungen, Zeltplatz Ecktannen i.O., für uns aber zu ruhig, setzen nächstes Jahr nach Kamerun (Waren) um, keine Verluste zu beklagen, nächstes Jahr mit Axel ???

  • Projektziele : Bier trinken
  • Zeitplan       : Freitag los----Samstag da----Sonntag zurĂĽck
  • Personal     : Swen, Rene, Micha, Christian, Andy, Ron,Kumpel von Micha, Kenzi, Sven, Franki und Lutz.